Nessi Alberto

Was spricht für Übersetzungen aus anderen Landesteilen? Daniela Koch (Rotpunktverlag), Jürg Zimmerli (Limmat Verlag) und Ursi Anna Aeschbacher (verlag die brotsuppe) stellen beispielhaft je eine Übersetzung aus ihrem Verlag vor. Die Autorin Isabelle Flükiger, die Autoren Alberto Nessi (Bild) und Jean-Pierre Rochat zeigen in ihren Büchern ihre ganz eigene Sicht auf das Leben. Geprägt ist sie nicht zuletzt auch von ihrer Sprache, ihrer Herkunft. Übersetzungen sorgen für einen Zugang zu diesen Welten und machen einen Dialog überhaupt erst möglich. Für die Schweiz, deren Bevölkerung vier unterschiedliche Sprachen spricht, ist so ein kultureller Austausch Voraussetzung für gegenseitiges Verständnis und eine lebendige Demokratie.

Wie werden Bücher zum Übersetzen ausgewählt, was ist eine gute Übersetzung, und wie können Leserinnen und Leser für Übersetzungen begeistert werden? Das sind nur einige der Fragen, die in dieser Diskussion ihren Platz finden sollen. Roman Bucheli, engagierter Förderer des kulturellen Austauschs und Präsident der Herausgeberkommission der ch reihe, leitet sie.